Unfall mit dem Smart in der Hamburger Innenstadt.

SMART Autounfall in Hamburg und Gutachten

Gegen Nachmittag des 21.02.2014 fuhr unser Kunde mit seinem Smart in der Hamburger Innenstadt. Der Smart Fahrer war unser Kunde WAXCAT. In einer beruhigten 30er Zone geschah es plötzlich. Ein roter VW Kombi kam von links und schnitt dem Smart Fahrer die Vorfahrt ab. Um einen größeren Schaden zu verhindern, wich dieser aus. Dabei fuhr er gegen eine erhöhte Bordsteinkante. Der rote VW Kombi hielt an und tauschte mit WAXCAT die Versicherungsdaten aus. Streitig war, wer für den Schaden aufkommen muss. Beide Fahrer nahmen keinen Schaden. Die beiden Autos kamen jedoch nicht unbeschadet davon. Vor allem der Smart hatte zahlreiche Kratzer und Dellen.

Da es Uneinigkeit zwischen den Versicherungsgesellschaften gab, schaltete WAXCAT die Citygutachter24 ein. Diese sollten den Schaden aufnehmen und so eine genaue Summe für die Versicherung bestimmen. Eine Terminvereinbarung war unproblematisch. Unser Gutachter hat WAXCAT direkt vor seinem Laden in der Wandsberger Chausse in Hamburg getroffen. Dort wurde der Schaden direkt aufgenommen. Im Gespräch erfuhr der Gutachter auch den Unfallhergang. Sehr präzise wurden alle Schäden am Smart aufgenommen. Neben kleineren Kratzern musste der Schweller am Auto ausgetauscht werden. Dieser nahm großen Schaden beim Streifen an der Bordsteinkante. Auch die Türen mussten erneuert werden. Da es sich bei dem Smart um einen Dienstwagen handelte, musste auch die Werbung auf dem Auto ausgetauscht werden.
Alle Schäden wurden in dem Gutachten dokumentiert. Der Gesamtschaden belief sich auf 3000 Euro. Auf Grund des umfangreichen Gutachtens wurde der Schaden durch die Versicherung komplett bezahlt.

Ihr KFZ-Gutachter in Hamburg und Umgebung.

Verkehrsunfall in Hamburg Barmbek – Porsche erleidet Sachschaden von über 5.000 Euro

Gutachten des Porsche 911 in Hamburg

Am Montagabend des 10. Februar 2014 ereignete sich auf der Jahnbrücke im Stadtteil Barmbeck in Hamburg ein Verkehrsunfall. Die beiden Unfallgegner waren ein Audi A4 und ein Porsche 911. Der Porsche 911 bog aus Rübenkamp kommend rechts auf die Jahnbrücke in westlicher Richtung ab. Der Porsche fuhr stetig auf der rechten Fahrspur. Als der Verkehr auf der Jahnbrücke weiterfloss, überholte nach mehreren Fahrzeugen auch ein Audi A4 den Porsche und zogen vor ihm auf die rechte Spur. Dabei übersah er den Porsche und fuhr diesen vorne links rein. Somit hatte der Unfallgegner in Form des Audi A4 den Unfall zu verschulden, da er die Spur wechselte ohne den Geschädigten zu berücksichtigen. Es entstand ein Schaden am vorderen linken Scheinwerfer sowie an der Stoßstange.

Der Porschefahrer entschied sich direkt in Gutachten von einem zertifizierten KFZ Gutachter in Hamburg durchführen zu lassen. Er beauftragte citygutchter24 mit Erstellung eines Unfall- sowie Nachgutachtens. Dabei profitierte er auch als Neukunde von einer schnellen und kompetenten Abwicklung des Gutachtens. Dies kann Citygutachter24 durch die vielseitige Besetzung der geprüften Gutachter aus den Branchen Maschinenbau, Versicherungswesen sowie Automobil sicherstellen.
Die geprüften KFZ Gutachter in Hamburg kamen zu der Erkenntnis, dass im Sinne des Unfallherganges der Fahrer des Audi A4 die Schuld trage, da er beim Spurwechsel normal einen Schulterblick zu vollziehen habe. Diesen vollzog er nicht und übersah daraufhin den Porsche 911 und fuhr diesen in die linke Front. Dabei wurden die vorderen linken Scheinwerfer zerstört und die Stoßstange beschädigt. Als Gesamtschaden wurde eine Summe von 5.200 Euro beziffert. Nach Reparatur des Schadens durch eine Werkstatt wurde der Wagen zum Nachgutachten gebracht. Hier stellten die Gutachter fest, dass das Fahrzeug fachgerecht repariert wurde und der Schaden vollständig beseitigt wurde.

Wechsel von Winter- auf Sommerreifen – nur Nichts überstürzen

Wann kann man die Winterreifen wechseln?

Jedem, der keine Allwetter-oder Ganzjahresreifen nutzt, stellt sich jedes Jahr die Frage, wann denn nun der passende Zeitpunkt für den Wechsel von Winter- auf Sommerreifen ist. Während viele bei milden Temperaturen im März schon die Sommerreifen aufstecken, sind andere Autofahrer dagegen vorsichtiger. Doch was ist nun richtig?

Laut ADAC sollten die Reifen für den Winter von Oktober bis Ostern gefahren werden – also die sogenannte O-Regel befolgt werden. Auch wenn mit keinem Frost mehr zu rechnen ist, verhalten sich Sommerreifen bei geringen Plusgraden anders als die weicheren Winterreifen. So kann es bei der Gummimischung der Sommerreifen zu Verhärtungen kommen, welche die Bodenhaftung des Fahrzeugs vermindern. Dies ist vor allem in Kurvenfahrten und bei höherer Geschwindigkeit Außerorts gefährlich. Wer dagegen meint, er könne die Winterreifen das ganze Jahr fahren, der geht auch ein gewisses Risiko ein. Denn die etwas weicheren Winterreifen sind besonderes bei höheren Temperaturen gefährlich. Laut Warnungen des ADAC lässt hier die Bremswirkung entscheidend nach und der Bremsweg wird maßgeblich verlängert. Auch das Kurvenverhalten ist deutlich schlechter.

Ihr KFZ Gutachter in Hamburg

Gutachten Opel Corsa

Opel corsa Unfall in Fruchtalle und das Gutachten.

Im Bezirk in Eimsbüttel in Hamburg ereignete sich letzten Sonnabend ein Auffahrunfall. Es kam dabei zur Kollision zwischen einem Audi A3 der einem Opel Corsa hinten links auffuhr. Zu Personenschäden kam es nicht. An beiden Fahrzeugen entstand jedoch ein Sachschaden von rund 13.000 €. Der Unfallhergang lässt sich wie folgt beschreiben:

aus südlicher Richtung aus der Fruchtallee kommend wollte der Fahrer eines Opel Corsas rechts in den Heußweg einbiegen. Durch Schulterblick bemerkte dieser jedoch, dass sich im toten Winkel mehrere Fußgänger und ein Radfahrer näherten, welche den Heußweg überqueren wollten. Um diese durchzulassen, bremste der Fahrer des Corsa und kam zum stehen. Ein ihm folgender Audi A3, der kurz vor der Ampel nochmals einen kräftigen Schub Gas gab, um noch bei Grün über die Ampel zu gelangen, erkannte die Situation zu spät und unterschätzte seinen Bremsweg. Eine hektisch vollzogene Vollbremsung, die quietschende Reifen zur Folge hatte, konnte die Kollision nicht mehr verhindern. Der Audi A3 krachte dem Opel Corsa kräftig in das linke Teile des Hecks. Im Sinne der Unfallabwicklung lies der Fahrer des Opel Corsa einen KFZ-Gutachter den Unfallschaden betrachten. Dieser kam zu folgendem Ergebnis:

Der Zusammenstoß am linken Heck des Opel Corsas versursachte dort einen Bruch der Rückstrahler sowie der Stoßstange. Aufgrund des querliegenden hinteren linken Reifens ist zudem von einem Bruch der kompletten Radaufhängung auszugehen. Die dafür anstehenden Reperaturarbeiten inklusive der erforderlichen Ersatzteile würden sich insgesamt auf einen Wert von 7.500 € belaufen. Da die vorhandene Schadenssumme den Restwert des Autos übersteigt, wird hier ein Totalschaden begutachtet.

Darf ich mit High-Heels oder Flip-Flops fahren?

Auto bremsen mit High-Heels

Vor allem bei heißen Außentemperaturen sind offene Schuhe wie Badesandalen oder Flip Flops sehr beliebt. Diese Tatsache verlockt auch dazu, dass die Flip Flops einfach beim Autofahren angelassen werden oder direkt barfuß gefahren wird. Oft meinen Mitfahrer dann, dies sei verboten, doch dies ist einer von vielen Irrtümern unter Autofahrern: Flip Flops, High Heels oder gar keine Schuhe sind gesetzlich am Steuer eines Kraftfahrzeuges verboten. Diese Annahme ist jedoch falsch – vielmehr gilt diese Aussage nur für Berufskraftfahrer. Diese müssen nämlich laut Gesetz feste und geschlossene Schuhe tragen, wenn Sie dienstlich unterwegs sind. Passend dazu auch die Aussage der Vorsitzenden des Bund der Versicherten (BdV) Lilo Bluck: „Im Gegensatz zu Berufskraftfahrern gibt es für private Fahrer keine Vorschrift zum richtigen Schuhwerk.“

Auch ein kurzer Blick in die Straßenverkehrsordnung der Bundesrepublik Deutschland gibt bezüglich Flip Flops oder High Heels am Steuer keine genaueren Auskünfte. Zumindest wird bei einer Verkehrskontrolle nur eine Mahnung der Polizeibeamten auf einen zukommen, man solle doch festes Schuhwerk tragen. Kritisch wird die ganze Sache jedoch bei einem Unfall. Denn laut Straßenverkehrsordnung heißt es, dass „… die Verkehrssicherheit des Fahrzeuges durch die Ladung oder die Besatzung nicht leidet.“ Und genau dies ist bei Fahren mit schlechtem Schuhwerk wie Flip Flops oder High Heels nicht gewährleistet. Bei aktuellen Fällen haben Gerichte zudem bereits entschieden, dass Autofahrer die kein bzw. derartiges Schuhwerk tragen ein Abrutschen von den Pedalen bzw. bei Einleiten eines abrupten Bremsmanövers wertvolle Sekunden verlieren. Wer sich Sorgen um den Schaden macht, dem sei gesagt, dass Versicherungen in der Regel für Schäden des Unfallopfers aufkommen – die Schäden am Fahrzeug werden jedoch nicht zweifelsfrei übernommen. Daher empfehlen wir, vor allem im eigenen Interesse, beim Autofahren stets festes Schuhwerk zu tragen.

Ihr KFZ Gutachter in Hamburg.

Autounfall in wandsbek hamburg – Vergessen Handbremse anzuziehen!

Autounfall in wandsbek hamburg

Samstag morgen: Herr Thomas stellt sein Auto nur für kurze Zeit an einer Straße in Hamburg Wandsbek ab, um schnell ein paar frische Brötchen für das traditionelle Familienfrühstück am Samstag zu kaufen. Die Fußgängerampel zeigt grün – Sprunghaft verlässt er das Auto, um noch schnell in der Grünphase die Straße zu überqueren. Und schon ist es passiert: Der Zuruf einer Passantin lässt Herrn Thomas in Schockstarre verfallen: In der Eile hatte er vergessen, die Handbremse anzuziehen. Das Auto ist auf der abschüssigen Straße wenige Meter zurückgerollt und auf einen dahinter parkenden Mittelklassewagen gerollt.

Schnell hat sich auch der Fahrzeugeigentümer des beschädigten Wagens ausfindig machen lassen: Ein Büroangestellter aus dem Nachbarhaus. Bei genauerem Betrachten stellen die beiden am Unfall beteiligten Fahrzeughalter fest, dass der Schaden scheinbar sehr gering ausfällt. Glück gehabt oder doch eher vorschnell geurteilt? Die beiden Männer entscheiden sich, die Polizei nicht zu verständigen. Herr Thomas, der erst gerade Bargeld an der örtlichen Bankfiliale abgeholt hat, drückt dem Geschädigten großzügige 200 Euro in die Hand – beide gehen davon aus, dass die Angelegenheit damit schnell und unbürokratischer erledigt sei.

Wenige Tage später sucht der Unfallgeschädigte eine freie Werkstatt in Wandsbek bei Hamburg auf und glaubt, zunächst nicht richtig zu hören: Der angestellte KFZ-Gutachter teilt ihm gleich zu Beginn mit, dass die Reparaturkosten den Betrag von 200 Euro in jedem Fall überschreiten werden. Es handele sich bei dem beschädigten Frontscheinwerfer um ein Bauteil, das bei den Wagen der neueren Modellreihen komplett ausgetauscht werden müsse. Inklusive Ein- und Ausbau würden die Kosten für das neue Bauteil wohl zwischen 500 und 750 Euro liegen.

Ein Fall, der vielen Unfallbeteiligten eine Lehrer sein sollte: Auch wenn der Schaden auf den ersten Blick nicht sonderlich hoch aussieht, belehrt ein KFZ-Gutachter die Geschädigten häufig eines Besseren! Vor allem bei den neuen Fahrzeugen summieren sich die Kosten für einen Schaden sehr schnell! Wer auf Nummer sicher gehen will – und das sollte ein jeder, der nicht auf dem von jemand anders verursachten Schaden sitzen bleiben möchte – sollte sich in jedem Fall die Ausweisdaten und die Telefonnummer des Unfallgegners mitgeben lassen. Die Schadensregulierung bzw. Kostenerstattung zwischen den am Unfall beteiligten Personen sollte erst nach fachlichem Rat durch einen KFZ-Gutachter geschehen. Deshalb: Auch wenn auf die Verständigung der Polizei verzichtet wird, ist es ratsam immer so zu verbleiben, dass der Unfallverursacher erst nach der Erstellung eines offiziellen Gutachtens bzw. nach der Erstellung eines Kostenvoranschlages durch eine jeweilige Fachwerkstatt für den Schaden aufkommt. Dies ist übrigens nicht nur für den Geschädigten von Vorteil: Auch der Unfallverursacher hat auf diese Weise handfeste Unterlagen, die dann an die Versicherung weitergeleitet werden können.

Autounfall in Wandsbek, Hamburg

Autounfall in wandsbek hamburg

Am letzten Samstagnachmittag ereignete sich in der Dernauer Straße in Hamburg Wandsbek ein kleiner Verkehrsunfall zwischen zwei PKW. Nach der Einmündung von Auf dem Königslande in nördlicher Richtung fuhr ein Golf V auf der Straßenseite ohne parkende PKW. Diesem kam ein Opel Corsa mit leicht erhöhter Geschwindigkeit entgegen. Dieser musste jedoch einen Teil der Gegenfahrbahn verwenden, weil auf dessen Fahrbahnrand Fahrzeuge geparkt waren. Beim Passieren der beiden PKW erwischte der Corsa den linken Außenspiegel des Golf und dieser klappte daraufhin ein und das Spiegelglas flog heraus und zersprang.

Augenscheinlich war der Schaden am Golf nur das zerstörte Spiegelglas sowie die leichten Lackspuren auf der Außenseite des Außenspiegels, die in Folge der Kollision entstanden.

Der Fahrer des Golf V entschied sich trotzdem den Schaden einem KFZ-Gutachter zu zeigen, der den genauen Sachschaden für die Abwicklung mit der Versicherung des Unfallgegners ermitteln soll. Deshalb hat er uns auf Google gefunden und kontaktiert. Unser KFZ-Gutachter aus Hamburg Wandsbek stellte beim Begutachten des Golf jedoch noch deutlich mehr Mängel als den ramponierten Spiegel fest. Aufgrund der herumschleudernden Glassplitter des Spiegels bekam die Seitenscheibe Kratzer. Außerdem setzten sich kleine Splitter in der Dichtung vom Fensterglas fest. Durch Herunterlassen der Scheibe wurden zusätzliche, deutlich sichtbare Kratzer in Längsrichtung verursacht. Zudem konnten auch Kratzer auf der Fahrertür festgestellt werden. Für eine umfassende Beseitigung des Schadens war daher das Wechseln des zerstörten Spiegelglases, was mit rund 100 € erledigt gewesen wäre, nicht ausreichend. Vielmehr musste die Scheibe der Fahrerseite gewechselt werden sowie die Tür ausgebaut, die Kratzer entfernt und neu lackiert werden. Auch die Außenseite des Spiegels musste neu lackiert werden, weil die Lackspuren des Fahrzeuggegners nicht wegpoliert werden konnten. Insgesamt belief sich der Schaden daher auf rund 2.200 €.
Hier wird deutlich, dass es sich lohnt einen Gutachter zu bestellen, um wirklich alle Schäden zu entdecken. Aufgrund der Erfahrung unserer KFZ-Gutachter finden diese mit Sicherheit alle Schäden und so kann der Wagen nach einem Unfall wieder in seinem

ursprünglichen Zustand hergestellt werden. Diese können so von der dafür verantwortlichen KFZ Versicherung übernommen werden und es werden mögliche Folgekosten, die im nachhinein selbst beglichen werden müssen, verhindert.

Der Winter ist jetzt doch eingebrochen

KFZ Gutachter Hamburg und Umgebung

Hamburger Winterdienst ist im GroßeinsatzEs gab ca. 270 Ampelausfälle

Liebe Autofahrer/innen, auch wenn die Straßen nicht vom Schnee überdeckt sind, es kann dennoch spiegelglatt sein.
Die Stadtreinigung teilte auch mit, dass eher die Fahrbanen im Süden und Westen Hamburgs von Schnee und Glatteis betroffen sind.

Das Team von CityGutachter 24 wünscht Ihnen eine gute und sichere Autofahrt.
Ihr KFZ Gutachter in Hamburg

KFZ Gutachter in Hamburg

KFZ Gutachter Hamburg und Umgebung

Ihr findet alle Serviceleistungen von CityGutachter24, eurem KFZ Gutachter in Hamburg und Umgebung unter der Rubrik Serivce.

CityGutachter24 ist wieder online

KFZ Gutachter in Hamburg 24 Stunden erreichbar

Hallo Liebe Kunden und Partner,

pünktlich im neuen Jahr haben wir auch unsere neue Homepage unter der bekannten Adresse www.citygutachter24.de online geschaltet.

Wir hoffen, dass die Seite euch gefällt und auch eure Fragen beantwortet. Falls etwas dennoch ungeklärt bleibt, freuen wir uns eure Unklarheiten zu beseitigen und unsere Seite auch entsprechend zu ergänzen.

Wir wünschen eine gute und vor allem sichere Fahrt,

CityGutachter24